Montag, 11. Dezember 2017

4 Jahre 103 Tage: Weihnachtliches Wochenende mit allem drum und dran. Vom Weihnachtsbaum über Schnee bis hin zur Krippe

Hallo Freunde,
Ich war das Wochenende über wieder bei Mama und Papa in Bindersbach.
Stellt Euch vor, wir haben wieder einen Baum gekauft - für IN die Wohnung.
 
Und damit nicht genug, Papa hat Lichter dran gemacht und Frauchen haben ihn dann mit bunten Kugeln geschmückt. Ich war natürlich hautnah dabei!
  
  
Mittlerweile müsste ich mich an das "Baum-in-Wohnung-stellen"  gewöhnt haben, aber komisch ist es trotzdem etwas.
Na ja, mir macht es ja auch Spaß, weil Papa und Frauchen dann  immer über den Boden kriechen (wegen den Steckern und Kugeln die runter fallen). Und dann kann sich meine Zweibeiner immer toll ablecken.


Am Sonntag hat es auch wieder geschneit!
  
Durch den Schnee ist Papas Krippe im Vorgarten  auch eingeschneit.
 
  
  
 
Zurück in Karlsruhe hat es dann immer noch geschneit!
Ich habe den Schnee vom Fenster aus beobachtet und konnte es kaum erwarten, dass Frauchen endlich mit mir Gassi gehen!
 
Bis es endlich soweit war mit dem Gassi gehen, durfte ich auf den Balkon. Das war klasse. Ich habe die ersten Spuren hinterlassen.
Nach der Gassi Runde hatte ich riesigen Hunger.
Ich bekam natürlich wieder etwas aus meinem Adventskalender! Lecker!
Ich bräuchte so einen Kalender mit 365 Türchen!

 
So, dann sage ich mal tschüss bis nächstes Mal,
Eure Easy

Freitag, 1. Dezember 2017

4 Jahre 93 Tage: Eine Woche voller Gegensätze. Tschüss Opa, der erste Schnee und das erste Adventskalender Türchen

Hallo meine lieben Freunde,
diese Woche war voller gemischter Gefühle. Freude, Trauer, Lust... es war eine Woche voller Gegensätze für mich.


Ich habe mich endgültig von Opa verabschiedet.
Vor einigen Tagen habe ich Euch ja geschrieben, dass Opa nicht mehr da ist.
>> Montag, 20. November 2017 4 Jahre 82 Tage: Abschied von Opa <<
Am Dienstag nahmen mich Frauchen dann mit zu einer kleinen Kapelle. Dort wurde noch mal viel von Opa erzählt und Erinnerungen geteilt. Auch, dass er mich so gerne hatte, wurde erwähnt. Ganz vorne stand ein Foto von Opa, aber Opa selbst konnte ich nicht sehen. Nur viele Blumen, Kerze und ein weißes Gefäß. Ich konnte Opa auch nicht riechen. Aber ich spürte, dass er doch ganz nah war. Ich spürte wie Traurig alle waren. Nicht nur Frauchen und Mama und Papa. Sondern auch ganz viele andere Leute die da waren.
Ich habe mich dann auch ganz brav benommen, während alle zusammen saßen. Nur einmal musste ich niesen. Und als Leonie, die Nichte von Frauchen, Klavier spielte bin ich eingeschlafen und habe etwas vor mich hin geschnarcht.
Nach den Erzählungen und Liedern in der Kapelle ging es in den großen Wald, den ich so sehr mag. Ich war hier schon ein paar mal, als ich mit Frauchen spazieren ging:
>> 3 Jahre 126 Tage: Hier mal meine Wanderungen und Spaziergänge die ich bei Mama und Papa in den letzten Tagen gemacht habe! <<
 &
>> 2 Jahre 266 Tage: Ich war wieder wandern mit Frauchen und Mama und Papa. Dabei sah ich sogar eine Walddusche, eine Quelle, einen Käfer, leckeres Essen, weiße Pusteblumendinger und einen Waldfriedhof! <<
Dieses Mal war es aber anders vom Gefühl her. Trauriger. Wir versammelten uns alle um einen Baum herum und jeder durfte Blumen in ein Loch legen. Das war etwas komisch für mich, aber ich habe leise zugeschaut. Und dann war alles vorbei...
  
 

Als wir dann zwei Tage später wieder in Karlsruhe waren, wachte ich eines morgens auf, und wunderte mich, warum Frauchen so aus dem Fenster schauten. Also habe ich auch rausgeschaut.... und ich konnte den Schnee sehen. Riesige Flocken die rumwirbelten. Da wollte ich am liebsten sofort raus Gassi gehen. Aber Frauchen haben erst noch gefrühstückt. Und so lange musste ich warten.
Als wir dann endlich draußen waren, habe ich wieder Schneeflocken gefangen. Ich liebe das.

Und dann, wieder ein Tag später, es schneite wieder nach dem Aufstehen, bekam ich noch etwas Besonderes. Ich durfte wieder ein Türchen öffnen.

Hier hatte ich Euch ja schon gesagt, dass ich auch dieses Jahr wieder einen Kalender mit 24 Türchen und Leckereien bekam:
>> Sonntag, 5. November 2017 4 Jahre 67 Tage: Ich war einen ganzen Tag bei meiner Freundin Meggie, während Frauchen sich wo anders vergnügt haben! <<
Aber erst heute durfte ich wirklich an den Kalender dran!
  
 
Eigentlich waren 5 dieser kleinen Knochen drin, aber 2 habe ich da schon
gegessen gehabt bevor Frauchen mit dem Foto kam
Ab jetzt bekomme ich wieder jeden Tag eine Leckerei aus diesem Kalender. Darauf freue ich mich schon. Und Frauchen darf auch einen Kalender öffnen. Ich glaube aber, da sind andere Sachen drin als bei mir.

Das war es für heute. Ich wünsche Euch eine schöne Zeit.
Bis zum nächsten Mal.
Eure Easy 

Montag, 20. November 2017

4 Jahre 82 Tage: Abschied von Opa



Liebe Freunde,
Das Wochenende war für mich ganz komisch. Meine ganze Familie war so traurig. Was war los?

Am Freitag Vormittag kam Frauchen Dani ganz überraschend früh von der Arbeit. Schon da merkte ich, dass sie traurig war. Sie packte in aller Eile das Auto, wir holten Frauchen Sylvie ab und ab ging es nach Bindersbach.
Dort angekomnen merkte ich, dass auch Mama und Papa traurig waren.

Und dann gingen wir runter zu Opa. Ich habe wie immer alles abgeschnüffelt und roch schon eine Veränderung.
Opa begrüßte mich auch nicht wie sonst. Sonst rief er immer ganz laut meinen Namen und freute sich wenn ich kam. Am Freitag reagierte er gar nicht.
Frauchen halfen mir dann auf sein Bett. Und auch dort reagierte Opa nicht mehr auf mich.
Ich habe ihn begrüßt, beschnüffelt und wollte ihn wach lecken. Doch Frauchen sagten, er würde nie mehr aufwachen.
Ich bin dann immer mal wieder an sein Bett, aber Frauchen hatten recht. Opa wachte nicht auf.

  

Eine ganze Zeit später kamen zwei Männer. Die waren sehr nett und haben uns alle begrüßt, sogar mich. Papa nahm mich auf den Arm und wir alle waren bei Opa. Die Männer waren lange da und ich war die ganze Zeit ruhig auf Papa Arm. Ich merkte, wie traurig alle waren.
Nach einiger Zeit ließ mich Papa runter und ich bin auf Opas Bett gehüpft. Ich hab mich dort hin gekuschelt, wie sonst auch immer und wollte auch noch mal Opa riechen und ablecken.

Frauchen nahmen mich auf den Arm und die Männer nahmen Opa mit.

Jetzt ist Opa nicht mehr da. Ich habe am Samstag und Sonntag immer mal wieder runter in seine Wohnung geschaut. Ob er doch wieder am Tisch sitzt und mir ein paar Krümmel Wurst oder Brot runter gibt. Aber der Platz ist leer gewesen. Die ganze Zeit.


Ich habe viel mit Mama, Papa und Frauchen gekuschelt. Sie nahmen mich oft in den Arm. Auch nachts waren Frauchen öfter wach. Da habe ich mich ganz fest an sie gekuschelt.

Ich war einfach für mein Rudel da - ich glaube, das tat ihnen gut.

Frauchen haben freitags eine Kerze angezündet als wir auf diese Männer gewartet haben. Sie brannte bis Sonntags früh. Dann erlosch sie.
 
 
 
 
 
Opa ist nun weg. Aber ich rieche ihn noch. Ich kenne mich noch in seiner Wohnung aus. Ich erinnere mich an ihn. Und ich werde ihn nie vergessen.
  
  
 
 


In Trauer
Eure Easy